Wissenswertes und FAQs

Kurze Geschichte der Hängematten

Wo die Hängematten erfunden wurden lässt sich heute nicht mehr genau feststellen. In jedem spielen die Länder Mittel- und Südamerikas von Mexico über Guatemala, El-Salvador und Kolumbien bis Brasilien eine wichtige Rolle. Als sicher gilt dass Hängematten schon von den Mayas verwand wurden. In früheren Zeiten wurden wohl vor allem netzartige Hängematten verwendet, bzw, Fischernetze als Hängematten zweckentfremdet. Der spanische Ausdruck "Hamaca" für Hängematten deutet darauf hin. Er wurde von einem Wort aus der Sprache der südamerikanischen Taino-Indianer abgeleitet, das dort Fischernetz bedeutet. Noch viel deutlicher ist aber der Bezug zum Baum "Hamak", aus dessen Rinde früher Hängematten geflochten wurden. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Wort "hammock" in das English Dictionary of Sea Terminology aufgenommen. Hängematten wurden hier als "Ein Stück Segeltuch, aufgehängt an jedem Ende, in dem Seeleute schlafen" definiert. Die Hamak-Rinde wurde bald durch Sisal als Material für Hängematten ersetzt, da Sisal wesentlich weicher und besser verfügbar war. erst im 20 Jahrhundert nahm Baumwolle als bevorzugtes Material für Hängematten den Platz on Sisal ein.

Nach Europa kamen die ersten Hängematten um 1500 durch Seefahrer wie Kolumbus. Seeleute erkannten die mitschwingenden Hängematten schnell als ideale Schlafstätte auch bei rauer See. das damals verwendete Segeltuch als Material lies aber kein Komforterlebnis aufkommen. da es quasi luftdicht ist schwitzten die Seeleute in ihren Hängematten. Im 19 Jahrhundert erlebten Hängematten eine kurze Karriere als Betten für Gefängnisinsassen. Die verwendeten Messingringe an den Aufhängungen erwiesen sich jedoch als perfekte Schlagwerkzeuge im Einsatz gegen Wärter, was diesem Einsatzzweck schnell ein Ende machte.

Heute benutzen wohl über 100 Millionen Menschen täglich Hängematten als Bett, Ruhestätte oder Sitzmöbel. In Südamerika, Afrika, China, den Philippinen oder auf den Pazifikinseln sind Hängematten seit Langem ein fester Bestandteil der Wohnkultur. Auch in Europa haben Hängematten den Weg aus der seefahrerischen Nische gefunden und finden immer mehr Anklang als Relaxmöbel in Haus und Garten.

Wo und wie werden Hängematten heute hergestellt?

Nach wie vor werden die meisten Hängematten in Brasilien, Kolumbien, Mexico oder den mittelamerikanischen Kleinstaaten hergestellt. Aber auch in Europa gibt es mittlerweile Produzenten für Hängematten und China schickt sich an auch in diesem Markt nach vorne zu kommen. Gerade die billigen chinesischen Hängematten machten in den vergangenen Jahren den südamerikanischen Herstellern das Leben schwer. Viele Produzenten gerade in den armen Regionen Brasiliens oder Kolumbiens schafften den Weg aus dieser Krise nicht. Einigen Manufakturen gelang aber gerade mit Hilfe europäischer Firmen das Überleben. Zusammen mit den Europäern wurde die Qualität der Hängematten auf ein hohes Niveau gebracht und faire Arbeitsbedingungen gestaltet. Alle Hersteller, deren Hängematten Sie bei Lamaca.de finden legen großen Wert auf faire Arbeitsbedingungen vor Ort, Sozial- und Krankenversicherungen für ihre Mitarbeiter und unbelastete Materialien. Kinderarbeit ist natürlich tabu. Die Produktion von Hängematten in Südamerika hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem positiven Leerstück der Globalisierung entwickelt.

Woran erkenne ich die Qualität von Hängematten?

Hängematten bestehen aus drei Bereichen. Dem Tuch, den Schnüren und den Aufhängungen, die beides miteinander verbinden. Wie bequem das Tuch einer Hängematte ist hängt von der Anzahl der verwendeten Fänden ab und von der Schlagkraft des Webstuhls. Viele Fäden und ein kräftiger Webstuhl schaffen ein dichtes, dickes und weiches Hängematten-Tuch, das stabil und anschmiegsam gleichermaßen ist. Besonders schöne Hängematten sind noch durch aufwändige Stickereien oder Makramée-Arbeiten verziert. Dicke Aufhängeschnüre und eine extra verstärkte Schlaufe sind für die Langlebigkeit und Belastbarkeit von Hängematten besonders wichtig. bei kolumbianischen Hängematten werden die Aufhängungen traditionell direkt aus dem Tuchmaterial heraus entwickelt. Das ist besonders stabil und aufwändig. Aber auch eine gut gemachte und verstärkte Ösenaufhängung hält quasi ewig. Ein wichtiges Qulitätsmerkmal von guten Hängematten ist die Verarbeitung der Randbereiche. nach dem Schneiden des Hängemattenstoffes müssen die Ränder wieder vernäht werden. Je öfter desto besser. Viele unserer Hängematten sind 4-fach vernäht.

Außerdem deuten Prüfzeichen auf die Einhaltung gewisser Qualitätsstandards hin. So sind alle unsere Hängematten, Hängesessel und Babyhängematten TÜV-geprüft und mit AZO-freien Farben eingefärbt. Entsprechend gekennzeichnete Hängematten tragen verschiedene ÖKO-Siegel.

Welche Hängematten-Größe ist für mich die richtige ?

Welche Größe der Hängematte für Sie die richtige ist hängt davon ab, was Sie mit der Hängematte vorhaben und natürlich von Ihren Platzverhältnissen. Generell benötigen Stabhängematten etwas weniger Platz in der Länge als „normale“ Hängematten da das Tuch straffer aufgespannt ist. Hängematten ohne Stab sind bei uns bis zu einer Länge von 350 cm vor allem als Single-Hängematten gekennzeichnet. Stabhängematten sind aber schon bei einer Länge von 300 cm für einen Erwachsenen + Kind geeignet oder zwei kleinere Erwachsene. Typische Doppelhängematten finden Sie in einer Länge zwischen 350 und 400 cm, Familienhängematten für mehr als 2 Erwachsene liegen im Längenbereich ab 400 cm.

Bei der Aufhängung einer Hängematte gilt die Devise: Lieber zu kurz als zu lang. Eine zu kurze Hängematte lässt sich durch entsprechende Aufhängungen oder eine Kette verlängern und entsprechend anpassen. Als Faustregel sollten Sie bei der Befestigung von Hängematten zwischen Bäumen oder Stangen mindestens pro Seite 25-30 cm für das Aufhängeseil oder den Karabiner einrechnen. Bei der Aufhängung im Hängemattengestell, bei der meist nur ein Karabinerhaken pro Seite eingesetzt wird sollte sich das Hängemattengestell etwa 20 cm über die Länge der gespannten Hängematte hinaus öffnen lassen. Die Hängematte selbst sollte im unbelasteten Zustand ein wenig Durchhängen, Stabhängematten sollten straffer gespannt sein. Bitte beachten sie, dass sich die Hängematten selbst in Benutzung kaum längen. Weder die Hängemattentücher noch die Seile der Hängematte geben deutlich nach.

So wichtig wie die Länge ist auch das mögliche Ladegewicht einer Hängematte. Die in unserem Shop angegebenen Werte sind vom TÜV so bestätigt und stellen absolute Mindestwerte für die Belastbarkeit dar.

Hängematte oder Hängesessel?

Der Unterschied zwischen Hängematte ist deutlich, die Grenzen sind aber fließend. Die Idee des Hängesessels ist, dass der Insasse sitzt, während er in der Hängematte liegt. Der Hängematte ist in erster Linie ein „Möbel“ zum Ausruhen und zum Schlafen. Der Hängesessel ist aktiver angelegt: Fernsehen, ein Buch lesen oder einfach mal in Ruhe nachdenken, das sind die gängigsten Nutzungsarten für Hängesessel. Ein Hängesessel kommt mit nur einem Aufhängepunkt an der Decke, einem Balken oder einem Baumstamm aus, eine Hängematte hat immer zwei Aufhängungspunkte. Normalerweise ist ein Hängesessel ein Vergnügen für nur eine Person, in einer Hängematte haben oft zwei, bei großen Exemplaren sogar bis zu vier Personen Platz. In den vergangenen Jahren kamen aber immer mehr Hängesessel auf, die in der Größe fast die Maße einer Hängematte haben und auch deren Komfort bieten. Die sogenannten Lounger halten den Darinliegenden in einer sehr bequemen Haltung zwischen liegen und sitzen und sind auch meistens für zwei Personen geeignet.

Stabhängematten oder "normale" Hängematten?

Auch dies ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, denn es lässt sich nicht sagen, ob eine Stabhängematte bequemer ist als eine normale Hängematte oder umgekehrt. In den klassischen Hängemattenländern Südamerikas, in denen die Hängematte auch vor allem als Schlafstätte benutzt wird, bevorzugt man seit jeher die klassischen Hängematten ohne Stab. Stabhängematten sind vor allem in „Neu-Hängemattenländern“ Europa und Amerika beliebt. Vielleicht deshalb, weil Stabhängematten einer klassischen Liege am nächsten kommen. Bei der Stabhängematte ist das den Südamerikanern so wichtige Gefühl, von der Hängematte quasi umschlossen zu sein nicht so ausgeprägt. Man liegt mehr darauf als darin, was bei hohen Temperaturen auch ein Vorteil sein kann. Sollten sie eine Hängematte vor allem zum darin Schlafen suchen oder Sie kleine Kinder haben, so raten wir von Stabhängematten eher ab, da sie bei ungleicher Belastung zum Kippeln neigen.

Welches Material ist für Hängematten das Beste?

Das kommt drauf an! Wie wollen sie die Hängematte verwenden. Klein packbar für die Reise ? Im Haus oder auf der überdachten Terrasse? Im Freien? Wollen Sie die Hängematte vor einem Regenguss abhängen oder soll sie das aushalten? Wenn sie diese Fragen für sich beantworten finden sie das richtige Material. Typische Reisehängematten sind aus Fallschirmseide gefertigt. Daraus entstehen strapazierfähige Hängematten, die sich klein packen lassen und sehr leicht sind. Außerdem kommen sie mit gestauter Feuchtigkeit gut zu Recht. Nachteile: Fallschirmseide ist kaum luftdurchlässig.

Das klassische Material für Hängematten ist Baumwolle. Baumwolle ist bei dichter Webart sehr stabil und strapazierfähig, dehnt sich nicht und fühlt sich angenehm natürlich an. Einziger Nachteil: Baumwolle sollte nicht nass werden. Natürlich ist einmaliges Nasswerden nicht schlimm. Aber die dauernde Kombination Regenguss und anschließende Sonneneinstrahlung verschleißt die Hängematte schnell und macht die Baumwolle mürbe. Am besten als die Hängematte nach Benutzung im Garten abhängen und an einem trockenen Ort aufbewahren. Mit Karabinerhaken ist das Abhängen und das Aufhängen von Hängematten oder Hängesesseln eine Sache von Sekunden. Auf einer überdachten Terrasse oder im Haus können Hängematten aus Baumwolle natürlich immer aufgehängt bleiben.

Die pflegeleichteste Materialgruppe für Hängematten sind die modernen Kunstfasern, die heute von allen wichtigen Herstellern angeboten werden. Diese Hängematten-Materialien nennen sich dann beispielsweise Elltex, Weathertex oder Duracord und sind jeweils eingetragene Warenzeichen der Hersteller. Hinter allen Bezeichnungen verbergen sich Kunstfasern, die wie Baumwolle aussehen und sich auch fast so anfühlen. Der Unterschied ist fast unmerklich und nur im direkten Vergleich fühlbar. Diese Fasern werden auf denselben Maschinen genauso gewoben wie Baumwollhängematten und erreichen eine ähnliche Stabilität. Großer Vorteil: Diese Hängematten sind wetterfest und lichtecht und können somit den ganzen Sommer draußen bleiben.

Wie liege ich richtig in Hängematten?

Stabhängematten werden straff aufgehängt. Die Liegefläche ist durch den Spreizstock dauernd geöffnet. In einer Stabhängematte liegt man am besten wie im Bett der Länge nach. Anders verhält es sich bei den klassischen Hängematten ohne Spreizstock. Diese Hängematten werden mit einem gewissen Durchhang aufgehängt. Wer sich nun einfach der Länge nach in die Hängematte legen würde, müsste eine ziemlich zusammengefaltete und unbequeme Haltung einnehmen. Je mehr die Matte durchhängt, desto schlimmer. Wir empfehlen deshalb die brasilianische Liegetechnik, bei der man sich diagonal oder quer ins Tuch legt. So bleibt der Rücken gerade und die Hängematte entfaltet ihre volle Bequemlichkeit. Voraussetzungen für das Gelingen der brasilianischen Liegetechnik sind eine ausreichende Breite der Hängematte und das Durchhängen. Wie weit Ihre Hängematte durchhängen soll können Sie selbst bestimmen, ganz wie es Ihnen am besten gefällt. Unter dem folgenden Link erfahren Sie noch mehr zur Liegetechnik in Hängematten

Wie befestige ich Hängematten optimal?

Hängematten können, aber müssen nicht unbedingt zwischen zwei Bäumen stehen. Nur wenige werden zwei Bäume in einem Abstand haben, in dem eine Hängematte dazwischen passt. In unserem finden Sie geeignetes Befestigungsmaterial für Hängematten und Hängesessel für die verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten: Aufhängung zwischen Wänden, zwischen Stangen, Bäumen oder an der Zimmerdecke. Auch Kombinationen zwischen Aufhängungsarten sind möglich.

Wie reinige ich Hängematten?

Hängematten aus Baumwolle sind ganz leicht waschbar. Zum Säubern legen sie die Hängematte einfach in eine milde Seifenlauge und spülen sie dann mit klarem Wasser aus. Zum Trocknen aufhängen - am besten draußen nicht in der prallen Sonne. Auch Stabhängematten mit Baumwolltuch lassen sich so waschen. Das Holz nach dem Waschen mit Pflegeöl einölen. Hängematten niemals in der Waschmaschine waschen oder in den Trockner stecken.
Hängematten aus wetterfester Kunstfaser können genauso gewaschen werden. Meistens reicht bei diesen Hängematten ein Abwischen mit einem in Seifenlauge getrennten Lappen. Auch hier keine scharfen Reiniger verwenden.

Gestelle für Hängematten

Gestelle für Hängematten werden immer beliebter. Hängemattengestelle lösen auf einfache Weise die Frage der professionellen Aufhängung. Mit einem Hängemattengestell können Sie Ihre Hängematte aufstellen, wo Sie wollen. Im Garten auf der Terrasse, dem Balkon, im Haus. Mit einem Gestell nutzen Sie Ihre Hängematte sicher noch häufiger.

Gestelle für Hängematten sind in unserem Shop von unter 100 € bis fast 700 € erhältlich. Egal ob Stahlrohr, Lärchen-, Fichten-, oder Akazienholz, alle Hängemattengestelle sind wetterfest. Im Winter raten wir, die Gestelle unter ein Dach zu stellen oder abgebaut im Haus zu lagern. Der Aufbau eines Hängemattengestells ist in wenigen Minuten erledigt. Viele Gestelle für Hängematten sind auf verschiedene Längen einstellbar.

Um das richtige Gestell für Ihre Hängematte auszuwählen, sollten sie Folgendes beachten: Die Hängematte soll etwas kürzer sein als das Hängemattengestell in seiner äußersten Länge (bei verstellbaren Gestellen). Die Hängematte soll aber auch 10 cm oder mehr länger sein als das Gestell in seiner kürzesten Einstellung. In unserem Shop finden Sie für alle Hängematten und Hängesessel geeignete Ständer angegeben.

Die Qualitätsmerkmale unserer Hängematten

Der Stoff, aus dem wir Träume weben

Unsere Produkte stehen in den Sektoren Hängematten und Babyprodukte in Deutschland und zunehmend international für hohe Qualität und Stabilität. Dies nicht zuletzt deshalb, weil unsere Produkte im Interesse der Kunden ständig weiter optimiert werden. Alle unsere brasilianischen Hängematten und Hängesessel werden aus 100 % Baumwolle hergestellt. Die Farben sind garantiert AZO-frei!

TÜV - das Zeichen für Ihre Sicherheit

Das TÜV-Zertifikat ist das deutsche Siegel für die Sicherheit eines Produktes. In standardisierten technischen Verfahren wird das Produkt in der Anwendung geprüft, um die Verletzungsgefahr für den späteren Benutzer auszuschließen. Gerade im Kinderbereich ist die Gewährleistung dieser Sicherheit natürlich besonders wichtig. Sie erkennen die mit dem TÜV- Zertifikat ausgezeichneten Produkte aus unserem Sortiment an dem abgebildeten Siegel.

FSC - kontrollierte Holzwirtschaft

Das Holz, der mit diesem Zeichen versehenen Produkte, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und ist unabhängig zertifiziert ,gemäß den Richtlinien des FSC.

Nylon macht den Unterschied

Im Gegensatz zum häufig verwendeten billigen Polyester ist Nylon:
viel hautfreundlicher, da atmungsaktiv,
viel bequemer, da sich das elastische Material beim Liegen ausdehnt,
viel stabiler, da wir extrastarkes Nylon 210 T verwenden, das bei Maximal- Belastungstests im Labor auch noch der dreifachen Belastbarkeitsgrenze standgehalten hat.

Traveller/Moskito-Traveller - Höchste Qualität

Sicherheit erreichen wir zusätzlich durch verschweißte und knopflochgenähte Ösen für die Aufhängung und stärkere Aufhängeschnüre als herkömmlich verwendet. Das Material ist geprüft durch ein unabhängiges Labor und frei von AZO-Schadstoffen. Im King-Size-Format von 220 x 140 cm können auch große Menschen bequem liegen.

Die Brasilianische Liegetechnik

In Brasilien werden Hängematten nach wie vor als Bett benutzt. Deshalb sind sie auch so breit und bequem wie ein Bett! Auch wenn Sie Ihre Matte nur zum relaxen benutzen wollen, sollten Sie sich doch die brasilianische Liegetechnik zu eigen machen:

Im Gegensatz zu europäischen Vorstellungen wird die Hängematte nicht gestrafft aufgehängt. Entscheidend ist, dass die Aufhängeschlaufen der Matte in Kopfhöhe angebracht werden, und nur so weit voneinander entfernt sind, dass die Hängematte in einem Bogen durchhängen kann. Dies ermöglicht es erst, wie ein echter Brasilianer nicht längs, sondern diagonal darin zu liegen (»von Eck zu Eck«). Dadurch bleibt der Rücken gerade! Das ist das Geheimnis, wie man stundenlang bequem und entspannt in der Hängematte liegen kann. Diese Liegetechnik funktioniert sowohl bei den "klassischen Hängematten" als auch bei den Stabhängematten. Hängematten mit Querstab sollten aber straffer als "normale" Hängematten aufgehängt werden. Die Liegeposition in der Hängematte ist weniger diagonal aber auch nicht ganz horizontal.

Falsches Liegen auf eine Hängematte
Richtige, basilianische Liegetechnik auf eine Hängematte

Legen Sie sich in Ihre Hängematte, probieren Sie die verschiedenen Lagen, finden Sie Ihre liebste Position, um sich mal richtig hängen zu lassen!

Falsches Liegen auf eine Hängematte
Richtige, basilianische Liegetechnik auf eine Hängematte